SCHON VORBEI . . .

Einzelausstellung Wolfgang Mayerhoffer 26.09. – 24.10.2019

Am Donnerstag, den 26. September wurde in Linz eine große Ausstellung eröffnet.

„intimate landscapes“ zeigte die leidenschaftliche Auseinandersetzung unseres Kollegen mit sehr intimen Landschaftsmotiven abseits jeglicher Postkartenidylle – mit stillen Winkeln und kaum beachteten Details. weiterlesen

„Ich empfinde es als großes Glück mich in der Natur zu bewegen und mit all meinen Sinnen ihre Schönheit wahrzunehmen. Wenn es mir gelingt, mein Empfinden mit der Kamera fotografisch festzuhalten, ist der erste Schritt zu einem Bild getan.
Nach dem Fotografieren ist die Entwicklung des Bildes zu einem fertigen Druck ein zweiter Schritt, ein für mich ganz entscheidender kreativer Akt. Denn die fotografische Arbeit ist erst dann beendet, wenn ich den Druck in der Hand, oder – noch besser – schön präsentiert an der Wand betrachten kann. Wenn das Bild, das ich dann sehe, auch mit meiner Erinnerung an den Moment der Aufnahme in Einklang steht, ist der fotografische Prozess für mich abgeschlossen.“

Wolfgang Mayerhoffer

Diesem Leitsatz konsequent folgend, druckt und rahmt Wolfgang seine Bilder stets selbst. Alle, in der Ausstellung gezeigten Bilder wurden von ihm in feinster Handarbeit PAT-zertifiziert und in Museumsqualität gefertigt.

Wir freuen uns mit unserem Kollegen über die Einladung der Fotografischen Gesellschaft OÖ seine großformatigen Bilder in der Oberösterreichischen Fotogalerie in Linz zu präsentieren. Die Ausstellung wurde bis 24. Oktober gezeigt und war bestens besucht. Das äußerst positive Echo zu den schönen Bildern ist für Wolfgang die erhoffte Bestätigung, den eingeschlagenen Weg in der Landschaftsfotografie mutig fortzusetzen.

Klubabend 01. September 2019

. . . Süditalien, auf eine Reise, die Walter Zemlicka und seine Frau Christine im Frühsommer dieses Jahres unternommen haben.

Mit packender Begeisterung und launigem Humor berichtete Walter von ihrem Weg, der von Neapel nach Sizilien führte, auf der gespannten Suche nach aktiven oder bereits erloschenen Vulkanen unseres südlichen Nachbarlandes, die dann nach teils anstrengenden Wanderungen auch aus nächster Nähe bestaunt werden konnten.

„Der Tiefblick vom Kraterrand auf die schwefelhaltigen, heißen, und rauchenden Gaswolken des Vesuvs ist wirklich atemberaubend.“


Und mit einem Schmunzeln fügte Walter hinzu:

„Allmählich haben wir uns auch an den allgegenwärtigen Gestank nach faulen Eiern gewöhnt.“

Neapel vom Monte Elmo mit dem Vesuv im Hintergrund
Blick in den Krater des Vesuvs
Am Kraterrand steigen Dämpfe hoch.

„Natürlich wollten wir auch Pompeji besuchen, jene einst blühende römische Stadt, die beim Ausbruch des Vesuvs im Jahre 79 n. Chr. unter Asche und Bimsstein begraben wurde. Die Beschreibung dieses Ereignisses von Plinius dem Jüngeren, die als Brief in unterschiedlichen Kopien der Wissenschaft bis heute erhalten geblieben ist, lässt uns das Ausmaß dieser Katastrophe von damals nur erahnen.“

Am Forum von Pompeji

Ein Höhepunkt der Reise muss zweifellos Stromboli gewesen sein. Besonders bei Nacht setzt sich der daueraktive Vulkan spektakulär in Szene und bietet den Wanderern, die den steilen Anstieg von über 900 Höhenmetern auf sich genommen haben, einen farbenprächtigen Anblick, der jedes Fotografenherz höher schlagen lässt.

„Wunderschöne Wanderungen auf den Liparischen und den Äolischen Inseln haben uns fast vergessen lassen, dass wir in dieser Region Italiens mit unseren Füßen eigentlich auf einen Kochtopf treten.“

Auf Sizilien wurde, als beeindruckender Abschluss der Reise natürlich auch der Ätna besucht, mit seinen 3350 m der höchste regelmäßig aktive Vulkan Europas.

„Eigentlich erschien er uns eher harmlos, wie er da so friedlich unter seiner Schneedecke lag und mit Gelassenheit das Geklicke der Kameras über sich ergehen ließ.“

Mit voller Speicherkarte und einem reichen Schatz an Erinnerungen fand die Reise ein baldiges Ende.

„Das Besondere war, die Schönheit der Natur, aber auch ihre Gewalt hautnah zu erleben. Im Kontrast dazu, zugleich aber auch als logische Ergänzung, eine Vielzahl an Stätten menschlicher Kulturgeschichte zu besuchen. Dass wir dabei auch noch wunderbare Wanderungen erleben durften lässt mich dankbar zurückblicken.“


Klubabend 02. Juli 2019

Der letzte Klubabend vor der Sommerpause bot Gelegenheit, Bilanz zu ziehen: Unser Projekt Baum – Bäume – Wald schreitet zügig voran und gibt Anlass zur Freude:

Des Weiteren war unser gemeinsamer Rückblick auf den neuen Kurs, den unser Fotoklub nun steuert, äußerst erfreulich. Zur Erinnerung – vor über einem Jahr haben wir uns vorgenommen frischen Wind in unsere Klubsegel wehen zu lassen – ist es uns gelungen, gemeinsam Fahrt aufzunehmen? Diese Frage haben wir einstimmig mit ja beantwortet. Unser besonderer Dank gilt Walter Zemlicka, der wie immer mit zielstrebigem Engagement in stets freundlicher Gelassenheit unsere Rückmeldungen zu moderieren wusste.

Fotoausgang 07. Mai 2019: Wie heißt es doch? Outdoor-Training on location . .

Wie der geneigte Leser am äußerst eifrigen Einsatz der Kollegen leicht erkennen kann – mit Hartnäckigkeit an der fotografischen Kunst dran zu bleiben zahlt sich einfach aus. Schon am Vormittag hat das launische Wetter seine Boykottversuche aufgegeben, der Nachmittag verwöhnte uns mit optimalen Lichtverhältnissen.
Zugegeben – nach zwei Stunden war uns kalt, aber eine abschließende, gemütliche Einkehr mit angeregter Fachsimpelei hat die Gemüter schnell wieder erwärmt. Beim Klubabend am 21. Mai wurde die fotografische Ausbeute gemeinsam gesichtet . . .

Buchpräsentation „Die Traun“
Donnerstag, 25. April 2019 um 19:00 Uhr in der Trinkhalle Bad Ischl, Auböckplatz 5

Unsere Klubmitglieder Karin und Wolfgang Mayerhoffer haben vor zwei Jahren die Einladung von Peter Pfarl angenommen, sein neues Buch zum Traunfluss mit ihren Fotografien bildnerisch zu gestalten. Wir freuen uns mitzuteilen, dass das Buch am 25.04.2019 im Rahmen einer kleinen Feier präsentiert wurde. Der Autor Peter Pfarl gab einige Kostproben aus seinem Buch zum Besten, im Anschluss an seinen Vortrag wurden 25 ausgewählte Bilder unserer Kollegen im Rahmen einer AudioVisionShow präsentiert.

Die positiven Rückmeldungen zur Bilderschau zeigen einmal mehr, welch berührende Harmonie Bild und Ton miteinander eingehen, wie beeindruckend sie einander verstärken, und die Emotionen des Zuschauers ansprechen können. weiterlesen

Klubabend 16.03.2019
Vortrag Christian Dobner – FOTO DOBNER Bad Ischl – „Erstellung eines Fotobuches“

Wer heute mit Vergnügen fotografiert, häuft im Regelfall eine Fülle von Bildern an, welche kaum überschaubar am Speicherplatz der unterschiedlichen Geräte abgelegt werden. Deren Touchscreens verleiten dazu, die Fotografien bei Bedarf rasch durchzublättern, wobei die Betrachtung freilich an der Oberfläche bleibt, und so manches schöne Bild in der Masse aller anderen Bilddateien einfach untergeht. Die Selbstverständlichkeit, ein Foto abschließend als gedrucktes Bild in der Hand zu halten, ist verloren gegangen.

Aber – auch in der Zeit der digitalen Fotografie lässt sich ein „Album“ erstellen, das man mit Vergnügen in die Hand nimmt, in dem man nach Lust und Laune blättern kann. Mit Hilfe leicht verständlicher Programme lassen sich heute Fotobücher, Kalender, und vieles mehr in jeder erdenklichen Größe, in unterschiedlicher Papierqualität, in jedem gewünschten Format, mit oder ohne Text – individuell gestalten.

Wir bedanken uns herzlich bei Christian Dobner, der uns sehr ausführlich mit Kompetenz und Engagement, und mit viel Anschauungsmaterial Gusto gemacht hat, ein Fotobuch nach unserer persönlichen Vorstellung zu gestalten.

Postskriptum:

Diesen netten Abend haben wir auch dazu genützt, das Glas auf unseren Webmaster zu erheben.

Lieber Walter Zemlicka, unseren aufrichtigen Dank für Dein rühriges Bemühen um unsere Website – wir alle freuen uns sehr.

Fotoausgang am 26. Februar 2019: Architekturfotografie
mit einer abschließenden Ausstellung in der Pfarrkirche Bad Ischl

Wer hätte das gedacht – da ist einiges an Material zusammengekommen. Alle Fotografen am selben Ort, und doch so unterschiedliche Bilder: das große Ganze im weiten Winkel – oder doch lieber ein Detail, auf strenge Symmetrie bedacht – oder doch lieber aus seitlicher Perspektive, in der Nachbearbeitung aufgerichtet – oder doch lieber mit gnadenlos stürzenden Linien, fast schon abstrakt?
Die Themen Weißabgleich, Symmetrie, Verzerrung, Perspektive . . . brauchen sicher noch eingehende Betrachtung.
Bei der Fortsetzung der Einführung in Photoshop Lightroom/Modul Entwicklung wäre Gelegenheit dazu . . .


Eine Kostprobe an Bildern gewünscht? Bitteschön . . .

Wir freuen uns sehr, dass wir einige der Bilder auch der Öffentlichkeit präsentieren durften.

Am Samstag, den 14. September wurde, im Anschluss an den Vorabendgottesdienst, in der Pfarrkirche von Bad Ischl eine Gemeinschaftsausstellung mit Innenansichten der Pfarrkirche St. Nikolaus eröffnet.

Wenig überraschend gab es rund um unseren Fotoausgang viele Fragen zur Fotografie im und rund um den Kirchenraum:

Was sind die speziellen Merkmale der zur Bauzeit üblichen Architektur, wie ist die Stellung des Bauwerks im zeitgeschichtlichen Kontext zu sehen, wer waren die Künstler, die den Innenraum mit ihren Bildern, Fresken, und Mosaiken gestalteten?
Darüber hinaus stellten sich viele fototechnische Fragen zur Motivsuche und Objektivauswahl – zu möglicher Verzerrung und dem Thema Tiefenschärfe – Belichtungszeit – Perspektive, Fluchtpunkt und Symmetrie – Totale oder Detail – Probleme mit Reflexionen, und was es sonst noch zu beachten gilt . . .


Wir freuen uns sehr – etliche Besucher sind unserer Einladung gefolgt. Nach einer Begrüßung durch den Hausherrn, Pfarrer Christian Öhler, gab Walter Zemlicka dem interessierten Publikum eine kurze Einführung zur Architektur der Pfarrkirche St. Nikolaus. In leicht verständlicher Sprache vermittelte er Einblicke in die Baugeschichte der Kirche und verwies im Besonderen auf einige Gestaltungsmerkmale der Kirche im historischen Kontext. Er stellte kurz den Fotoklub Ebensee mit seinen laufenden Aktivitäten vor und sprach abschließend mit einem Zitat von Oscar Niemeyer eine Einladung an die Zuhörer aus, die Bildergalerie ausführlich zu besichtigen:

„Die Architektur besteht aus Traum, Phantasie, Kurven und leeren Räumen“

Unser Dank gilt Walter Zemlicka, der die Idee zum Themenschwerpunkt Architektur hatte, und allen, die dazu beigetragen haben, unseren Fotoausgang vom Februar mit dieser kleinen Ausstellung erfolgreich abzuschließen.